Kategorie: diy

im Trend: Upcycling Ideen

“ Manchmal beginnt ein neuer Weg nicht damit,
Neues zu entdecken.

Sondern damit, Altbekanntes mit ganz anderern
Augen zu sehen.“

Upcycling in angesagt. Die Bewußtheit, dass wir vielleicht docht etwas zu verschwenderisch mit unseren Ressourcen umgehen, ist im DIY Bereich angekommen. Und macht sich dort auch recht gut. Alten Dingen neues Leben einzuhauchen macht ein gutes Gefühl. Und jede Menge Spaß! Kreative Ideen sind gefragt, um „Abfall“ in neuwertige Produkte zu verwandeln. Seien es alte Gebrauchsgegenstände, Bauholz, Bücher oder die zerschlissene Lieblings-Jeans.

Bei mir nahm der Berg an Wollresten mal wieder überhand. Übriggeblieben von der letzten Wintersaison – angefangene Knäuel von Kissen, Decken und Schals.
Perfekt, um mal wieder einen Teppich zu häkeln!

upcycling-diy-wollreste

upcycling-trend-diy-haekeln-1

Übrigens werden die Teppiche auch aus Stoffresten super schön. So könnt ihr alte Bettwäsche, Shirts oder Tischdecken prima upcyceln. Vielleicht nehmt ihr die alte Kinderbettwäsche? Dann habt ihr ein wunderbares Erinnerungsstück. 

upcycling-trend-diy-tshirt

Mein Teppich war wegen der dicken Wolle schnell gehäkelt und nach zwei Abenden bereits fertig.

upcycling-trend-diy-teppich

upcycling-trend-diy-detail

Auch meine alten Blogeinträge sind ein Upcycling wert. Als ich letzten Monat mit meinem Blog „umgezogen“ bin und alte Posts durchgeschaut habe, ist mir aufgefallen, wie gerne ich über meine Upcycling Arbeiten erzähle. Und damit ihr noch ein wenig mehr dazu inspiriert werdet, euch ebenfalls mit eurem „Abfall“ zu beschäftigen, habe ich alle Ideen (mit Anleitungen)  zusammengesucht und weiter unten verlinkt.

Und nun ran an den Müll!

Liebe Grüße, Vanessa

upcycling-trend-diy-interior


weitere Upcycling Ideen

upycycling-trend-diy-teppiche
Teppiche aus Woll- und Stoffresten
( Anleitung hier )

Ihr habt es nicht so mit dem Selbermachen?
Ich fertige euch gerne einen Teppich aus euren Stoffresten an.
In meinem Shop findet ihr näherer Infos dazu.

upcycling-trend-diy-papier                upcycling-trend-diy-weben-wolle            upcycling-trend-diy-sessel
Girlande aus Katalogseiten      Upcycling Wollreste                Sessel Upcycling

upcycling-trend-diy-kissen-jeans     upcycling-trend-diy-holz
Kissen aus alten Jeans oder                            Upcycling Holzreste
Geschirrtüchern   /   Gitarrenkissen

 

 

 

                       

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Recycling DIY : Jeans-Kissen

Wieder einmal haben sich im Keller jede Menge alter Jeans angehäuft.
Das geht bei meinem „Kleinen“ ziemlich schnell …
Also höchste Zeit, mal wieder ein paar Kissen zu nähen. Kissen „braucht“ man ja bekanntlich immer und außerdem stehen einige Ausstellungen vor der Tür.
 
 Als erstes kommt die Schere zum Einsatz und aus euren Jeans werden jede Menge „Flicken“ geschnippelt …
 
 
…dann legt ihr eure Flicken aus und fügt sie zu einem großen Patchworkstück zusammen.
 
 
Feststecken nicht vergessen!
 
 
Und dann ab unter die Nähmaschine und alles neu zusammen nähen.

 
Euer gewünschtes Motiv (bei mir war es ein Peace-Zeichen) auf Vliesofix oder ähnliches aufzeichnen, auf das Jeansstück bügeln und ausschneiden.
 
 
Ich hatte noch weißen Leinenstoff, aus dem ich ein schlichtes Kissen genäht habe; ihr könnt natürlich auch ein fertig gekauftes nehmen. Euer ausgeschnittenes Motiv bügelt ihr dann einfach auf die Kissenhülle und näht es schön ordentlich fest. Ich finde es ein wenig „wild“ einfach schöner…
 

Und fertig ist euer neues Kissen! Ich hatte soviel „Flicken“, dass ich außer dem Peace-Kissen noch ein rundes Patchwork-Kissen genäht habe. Auch das „summer.“-Kissen ist aus Jeans; allerdings habe ich hier die Buchstaben komplett ausgeschnitten.
 
Da meine Jungs ihre Jeanskissen schon länger haben, werde ich sie auf meine nächste Ausstellung mitnehmen. Diesmal mache ich mich auf den Weg nach Hamburg. Wer also am Sonntag Zeit und Lust hat, der kann mich ja besuchen!

 

 

Papierliebe

Schon vor einiger Zeit hat mir der Verlag Edition Michael Fischer freundlicherweise
zwei Bücher zugeschickt. 
Bücher voller Ideen, für die man einfach nur Papier, Schere, Stift & Kleber braucht. 
Und da wir am Wochenende schnell ein kleines Mitbringsel für meine Schwiegermutter brauchten, 
haben wir einfach losgelegt.


Die Anleitungen sind einfach und unkompliziert, so dass auch größere Kinder ganz prima alleine werkeln können.

 
Im Keller hat sich ein Stapel kleiner Obstkisten angesammelt, die konnten wir gut gebrauchen.
Und die vielen angesammelten Herbstschätze.

 
Noch ein paar Bumen und fertig war unser Herbstgeschenk.
 


Diese Idee kam aus dem Buch „Papierliebe“, in dem auch noch jede Menge anderer
kleiner Ideen versteckt sind.

Die zeige ich euch dann demnächst!
 
 
 

 

Willkommen Herbst

Da ist er – der Herbst. 
Im Garten fällt das Laub und drinnen machen wir es uns langsam wieder etwas gemütlicher.
Die Jungs kommen täglich mit den Taschen voller Kastanien, Eicheln und Haselnüssen nach Hause und ich habe zumindestens mal die Muscheln wieder in den Keller gebracht.
Und aus einem Haufen Äste, ein wenig Farbe und Federn habe ich …

 

… Pfeile gebastelt. Denn „Basteln“ gehört zum Herbst einfach dazu!

Aber wenn draußen die Sonne scheint, dann geniesse ich nochmal die warmen Sonnenstrahlen.
 

 

 

 
 
Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!
 
 
 
 

Upcyling DIY – Wollreste

Hat ihr auch so einen Korb, wo ihr immer eure Wollreste hineinpackt, wenn mal wieder eine Decke oder ein anderes Häkelprojekt fertig ist?
Vorausgesetzt natürlich, ihr lasst ab und zu mal die Nadeln klimpern…
Also ich habe auf jeden Fall so einen Korb. 
Und der ist immer wieder ziemlich voll. 
Aber was tun mit dem ganzen angefangenen Garn??
 
 
Auf Pinterest bin ich über einen kleinen „Trend“ dort gestolpert:
WEBEN!
 
Ja, ihr habt richtig gehört „Weben“ und ja, das war das in der Grundschule mit diesem komischen, altmodischen Rahmen.
 
 
Neugierig bin ich ja immer auf Neues, also her mit den Wollresten und dem Rahmen von 
Schwiegermutters Dachboden.
Und los geht’s –
immer hin und her …
 

Natürlich nicht schön brav wie früher, sondern fröhlich gemixt.



Und fertig ist ein (sehr) kleiner „Wollrest-Wandbehang“.
 
 
 

 Spaß macht’s! 
Und wer keinen Rahmen hat, der nimmt einfach einen Deckel vom Schuhkarton, schneidet oben und unten kleine Ritze hinein und spannt dort seine Fäden hinein. Habe ich auch zuerst gemacht. 
Geht (fast) genauso gut! 
 
Falls ihr noch mehr kreative Upcycling-Ideen sucht, dann schaut doch auch mal -HIER- .
 
http://www.erlebnisgeschenke.de/ideenbox/
 
 
Ein kleines Team kreativer Köpfe hat hier eine bunte Sammlung an DIY-Ideen zum Verschenken gesammelt und online gestellt. Alle unter dem Thema „Aus alt mach neu“!
Viel Spaß beim Ausprobieren!
 
 
 
 

"Be Simple": DIY Bilderleisten

 
 
Habt ihr Lust auf ein super schnelles DIY?
Eines, dass so herrlich leicht ist wie der Sommer?
Das ganz schlicht daher kommt und einfach nur schön ist? 
 
 
Dafür braucht ihr auch gar nicht viel. 
Nur einen schönen Spruch, ein hübsches Bild oder ein gutes Foto.
 Ich habe mich für zwei Quotes entschieden. 
Ihr findet jede Menge davon im Internet und auch ein paar wunderschöne auf Isabelles Blog.
 
 
Ich kann mir die Leisten auch in schwarz oder weiß gut vorstellen. 
Und einen bunten Druck.
Oder für’s Kinderzimmer mit den schönsten Zeichnungen eurer Kids.
 
 
 
Geniesst den Sommertag, den Fußballabend, das Wochenende!
Ganz einfach!
 
 

summer paper mobile

        Aus kleinen Papierbooten …
 
 
… ein paar sommerlichen Wörtern ….


… und Silberdraht.
 

Noch ein verblichener Ast.
Fertig!
 

 

Dazu ein Glas mit Sand & Muscheln …

 

 
… summerfeeling!
 

 

 

Upcycling / Gitarrenkissen

Zum Geburtstag hat sich unser „Kleiner“ eine neue Gitarre gewünscht.
Und neue Kissen für sein Bett.
 
Und da kam mir Idee …
 
 
Eine alte Jeans wurde hervorgekramt und zerschnitten …
 
 
 … die alte Gitarre stand Modell …
 
 
… Seiten & Schallloch wurden aufgenäht…
(das muss gar nicht perfekt sein; ich hab‘ alles mit Absicht ein wenig schief genäht – ist „cooler“)
 
… das Rückenteil aus schlichtem Baumwollstoff und mit Füllwatte „gestopft“.
Und fertig!  

 
Dazu gab es noch ein Sternenkissen und zwei Tierprints …
 

 
Die Musik habe ich gleich als Motto genommen und Liedtexte und Gitarrenbilder 
auf dem Geburtstagstisch verteilt.

 

 

 
Daraus habe ich dann später noch eine Girlande gebastelt, natürlich bei Gitarrenmusik.


 
 
 
 

 

Garderobe – DIY

So … nun gibt es endlich wieder eine Garderobe in unserem Flur! 
Da ich spontan keine „gefunden“ habe, die nicht zu teuer war mir gefiel, bin ich mich mal wieder zu *Hellweg*, einem Baumarkt ganz in der gefahren und habe mich dort inspirieren lassen. Ich sag‘ euch, da findet man so einiges …
Zuhause habe ich dann eine klitzekleine Zeichnung für den „Kellermann“ angefertigt; ihm das entsprechende Material dazugelegt und gaaaaanz lieb angeschaut.

 
 
 


Ich bin super zufrieden mit dem Ergebnis.
Maßgenau passt sie in unsere Ecke neben der Haustür, es gibt die Möglichkeit auch mal etwas auf einen Bügel zu hängen, ich hab‘ ein bisschen Platz für Deko, Lieferzeit waren zwei Tage und der Preis … der war auch OK .

Und das DIY ist auch wirklich ganz einfach:
– Die Bretter lasst ihr euch zuschneiden und leimt sie nur zusammen
– Die Kupferstange kürzt ihr entsprechend
– Dann werden Löcher für a) die Stange und b) die „Haken“ gebohrt.
– Die Rohrverbinder (=“Haken“) & die Stange werden in die Löcher gesteckt 
– Dann alles noch in die Wand schrauben … fertig!!
 
Das Holz habe ich bisher unbehandelt gelassen und ich glaube, vorerst bleibt’s auch so. Mit dem vielen Weiß und dem Schwarz finde ich es gerade genau richtig!
 
 

DIY Kalender

Nachdem ich Ende des Jahre wieder einmal feststellen musste, dass Kalender entweder
einfach häßlich sind überhaupt nicht meinem Geschmack entsprechen oder
– zu klein für uns sind
habe ich uns einfach einen selbst gemacht!
 
 
Einfach am Rechner die Seiten gestalten, ausdrucken und -wer mag- die Linien nachmalen. Dann im CopyShop auf DINA3 vergrößern. Aufgehängt werden die Seiten auf einer Ringvorrichtung eines alten Ordners, die ich auf einem Streifen dicker Pappe wieder mit Nieten befestigt habe.
 
 
 
Perfekt für uns!!
 
  Oben und unten bleibt noch genug Platz für Notizen und Stundenplan.

Und nun her mit den Terminen!
 
 
Als ich den Kalender gemacht habe, hatte ich noch jede Menge anderer Gestaltungsideen.
Wer weiß – vielleicht gibt’s nächstes Jahr hier eine kleine Kalenderkollektion?!?